Werkzeug & Co.

Wer billig kauft, kauft doppelt!?

Auf den Punkt gebracht lässt sich durchaus sagen, dass gutes Qualitätswerkzeug beim Gärtnern zu den wichtigsten Voraussetzungen zählt. Nun könnte man mit dem dummen Spruch argumentieren, dass es schon immer etwas teurer war, einen guten Geschmack zu haben, aber bei Gartenwerkzeug liegen die Dinge schon etwas komplexer. Als Schrebergärtner wollen wir in erster Linie sicher arbeiten und nicht zuletzt muss die Abplackerei auf und zwischen den Beeten schließlich auch Spaß machen, nicht nur zur Erntezeit.

Daher sollte man bei den Gartenwerkzeugen nicht ausschließlich auf den Preis der aktuellen Schnäppchenangebote schauen, sondern nach realen und objektiven Kundenbewertungen suchen. Im besten Fall findet sich auch auf den renommierten Gartenportalen ein aktueller Vergleichstest, bei dem man ziemlich schnell zu der Erkenntnis gelangt, dass weder die Billigheimer noch die extrem teuren Gartengeräte ohne Minuspunkte davonkommen. Meistens liegt man als Käufer bei wertintensiven und langlebigen Werkzeugen für Haus, Hof & Garten im „goldenen Mittelfeld“ richtig. Und wer sich auch für seinen Garten etwas fast schon Luxuriösen gönnen will, dem sei der hochwertige und handgeschmiedete Edelstahlspaten aus der niederländischen Manufaktur Sneeboer mit stabilem Eschenholzgriff empfohlen, den man sich vermutlich nur einmal in seinem Leben zu kaufen braucht. Gartenwerkzeug, dass man am Liebsten nie wieder hergeben möchte.

Werbung
Dieser schmale Spaten eignet sich besonders für Grabearbeiten auf engstem Raum. Links und rechts befinden sich auf der Oberseite der Klinge zwei Tritte von 4,5 cm für extra Komfort und Schutz des Schuhwerks.

Markenqualität ist (meist) besser als Noname

Und wir werden mit unserem Blog dranbleiben und berichten, was die Branche so an neuem Equipment zu bieten hat und das eine oder andere Werkzeug auch einmal selbst unter praxisnahen Bedingungen im Garten testen. Das könnte dann in etwa so aussehen, wie unser Praxistest einer Schmutzwasserpumpe von Einhell, der im Auftrag des österreichischen Heimwerker- und Gartenportals Diybook durchgeführt wurde und recht erstaunliche Ergebnisse ans Tageslicht brachte. Oder der in diesem Jahr durchgeführte Langzeittest eines batteriegetriebenen Rasentrimmers von Bosch, der uns über mehrere Wochen zuverlässig bei der Pflege unserer Grünflächen im Garten unterstützte. Nicht unbedingt ein Schnäppchen, obwohl uns der Testmäher natürlich kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, aber die Traditionsmarke punktet eben mit absoluten Spitzenleistungen und perfektem Handling.

Nach einem Klick in die Bilder kannst die kompletten Testergebnisse nachlesen.

Mit ganz konkreten Vorstellungen haben wir uns auf die Suche nach einer neuen Pumpe gemacht. Entschieden haben wir uns dann für die Schmutzwasser-Tauchpumpe GC-DP 7835 von Einhell.
Kein gerade neu auf den Markt gekommenes Gerät, der 23-18 LI, aber ein in der Praxis recht bewährter Mäher, wie auch schon in einem Testbericht des Do-It-Yourself-Magazins „selbst ist der Mann“ (Ausgabe Juli 2017) zu lesen war.