Garten im Sommer,  Gärtnern nach Jahreszeiten

Mein August-Garten

Mein August-Garten hat dieses Jahr wohl etwas Besonderes. Wenn ich mir überlege, wie schnell die Gartensaison zu Ende gehen kann und wie viel noch zu tun ist, kann mir schon angst und bange werden. In diesem Jahr hatte das Wetter nicht so mitgespielt wie wir es uns alle erwünscht hätten. Trotzdem muss es wenigstens in Vorbereitung für das nächste Jahr auch im Hobby-Garten vorwärts gehen.

Was ist also im August im Garten zu tun?

Es ist Pflanzenzeit für die nächsten Erdbeeren. Immerhin sollen sie im nächsten Jahr stark und köstlich sein. Ich achte besonders beim Anbau darauf, dass keine Wurzeln verletzt werden. Meistens setze ich die Erdbeeren dort an, wo sie seit Jahren noch nicht gestanden haben. Nach der Bepflanzung gieße ich sie ordentlich im Wurzelbereich und dann lasse ich sie einfach wachsen und gedeihen.

Und sie werden tatsächlich auch bis Ende August noch rot die Erdbeeren. Es kommt eben auf die Sorte an…

Was ich immer sehr schlimm finde, sind die Raupen im Garten. Besonders im Monat August legen sie gerne ihre Eier ab und vermehren sich kolossal. Meist sind die reifenden Apfelbäume betroffen. Im Gartenfachhandel gibt es genügend Materialien, die biologische Bekämpfungsmethoden anbieten. Darauf solltest du auf jeden Fall zurückkommen. Nichts ist schlimmer, als einen von Raupen bezähmten Apfel zu ernten.

Wie sieht es mit meinem Gemüse aus?

Ich ernte gerne Paprika, Zwiebeln, Tomaten, Kohlarten und Salate. Auch der Chinakohl sollte auf dem Ernteprogramm stehen. Sie können sowohl geerntet als auch wieder ausgesät werden. Aufgepasst werden muss nur wegen der vielen Zwiebelfliegen, die sich gerade im Gartenmonat August ansiedeln. Larven sind auch nicht ohne, aber selbst dafür gibt es biologische Entferner aus dem Fachhandel.

Im August kann ich noch folgende Sorten aussäen:

  • Radieschen
  • Petersilie
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Kopfsalat
  • Rettich (auf gut Glück

Tomaten, Paprika und weitere Sorten wie beispielsweise Chili solltest du besonders im Auge behalten, damit sie noch gute Erträge liefern. Dazu kappe ich meist die letzten Nebentriebe und vergammelten Blätter.

Die Tomaten haben dieses Jahr noch gut zu tun bis zur Endreife. Dennoch können wir bei dieser extremen Hitze froh sein, dass sie überhaupt noch so gut gedeihen. und nicht nur ins Kraut schießen.

Die Düngung beginnt

So einige Beete sind bereits frei geworden und da kann ich mit der Grund- und Gründüngung bereits beginnen. Es sollten allerdings auch bei der Düngung darauf geachtet werden, dass keine Keimlinge entstehen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn Reste von Senf, Rettich oder Raps zur Düngung mitverwendet würden. Garantiert entstehen dann im nächsten Jahr Kohlkrankheiten. Es eignen sich jedoch zur Gründüngung Bitterlupinen oder Winterwicken. Selbst Feldsalat oder Buchweizen geben dem Boden gute Nahrung. Nützlich sind ebenso die Reste aus der Küche, Kaffeeersatz und vieles mehr, worüber ich demnächst schreiben werde.

Balkonien aufräumen

Auf meinen Fensterbrettern von draußen müssen nun auch Aufräumungsarbeiten erfolgen. Ich sehe da schon Spinnen oder Spinnmilben. Dagegen gibt es allerdings genügend biologische „Gartenwaffen“, die alles vertreiben. Die Sommerblumen, die immer noch ihr hübsches Antlitz bewahren, muss ich trotzdem mit ihren langen Trieben zurückschneiden, vergilbte Blätter und Blüten entfernen und auch hier das Düngen nicht vergessen. Die Herbstblüher können langsam eingesetzt werden und stopfen die Lücken im Balkonkasten.

Ich traue mich an die Stauden und Blumenzwiebeln heran

Jedes Jahr begleiten mich die winterharten Stauden und herrlichen Blumen, die durch Zwiebeln gewachsen sind. Jetzt beginnt auch für mich die Pflanzzeit für folgende Pflanzen, die mich im nächsten Jahr wieder in ihrer vollen Kraft und Blüte erfreut:

  • Herbstkrokus
  • Iris
  • Lilien
  • Herbstzeitlose

Wenn ich dicke Stauden und Pflanzen habe, wie beispielsweise die Christ- oder Pfingstrose, kann ich diese schon teilen und nach und nach in die Erde bringen. Auch verblühte Rosentriebe schneide ich zurück. Manchmal vermehre ich meine Rosen, in dem ich sie okuliere. Wie ich das mache, beschreibe ich euch in einem weiteren Artikel.

Wie du siehst, hat auch der August in meinem Garten einen wichtigen Stellenwert und ich habe viel zu tun. Dafür entspannt mich mein Liegestuhl, ein bisschen Sonne und eine bunte Blumenwelt voller Düfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.